ROLEPLAY

Vernissage: 2.9.2022 // Bias FLINTA* Project Dresden 

Dresden, Rudolf-Leonhard-Strasse 19 


Die Ausstellung ROLEPLAY zeigt Werke der Künstlerinnen des Kunstkollektivs "Roter Keil" aus Graz, in Kombination mit Werken der Künstlerinnen des Bischofswerdaer Vereins „Kollision der Künste e.V.“.
 
Die Kombination der verschiedenen künstlerischen Positionen erstreckt sich von Malerei über Grafik bis hin zu Video- und Rauminstallation. Diese verbinden sich inhaltlich durch die Grenzen, die sich aus dem Frau-Sein ergeben und zeigen Wege des Ausbruchs auf. Kraftvoll und dynamisch zeigen die Werke weibliche* Rollenbilder zum Thema Kinderwunsch, Körperideale und sexuelle Selbstwahrnehmung.
www.kollisionderkuenste.de | www.roterkeil.at



Ausstellende Künstlerinnen:

Anja Herzog | Helena Zubler | Anna Suntje Sagerer | Linda Scholz | Maria Schneider | Eve Prechtl | Belinda Winkler


WAS IST KODEKÜ? 

„Kodekü“ ist eine besondere Residenz für Künstlerinnen und Künstler, die erstmals 2020 in Bischofswerda stattfand und im letzten Jahr erfolgreich fortgeführt wurde. Filmemacher, Artist*innen, Autor*innen, bildene Künstler*innen und Musiker*innen aus ganz Europa kommen in die Lausitz und arbeiten für zwei Wochen an partizipativen Projektideen, die sie im Vorfeld des Projektes eingereicht haben. Doch die Kunstschaffenden sollen nicht einfach neue Arbeiten schaffen, sondern mit der Lausitz in Berührung kommen. So soll die Region bunter, lebendiger und allem voran offener werden. Abschluss bildet eine interaktive Ausstellung, bei der die entstandenen Werke präsentiert und ein vielfältiges Rahmenprogramm mit Workshops und Livemusik angeboten wird.
Da dabei verschiedene Künste aufeinandertreffen, nennen wir die Aktion ‚Kodekü‘ – Kollision der Künste. Das Konzept von „Kodekü“ fußt darauf, dass möglichst viele Interaktionen zwischen unseren Gästen und den Anwohnerinnen und Anwohnern stattfinden.
Das Miteinander zu stärken funktioniert über das Medium Kunst wunderbar und wir freuen uns über die Blickerweiterung für beide Seiten – den Menschen vor Ort und den Künstler*innen.

WAS PASSIERT DIESES JAHR IN WEIßWASSER?

Was in Bischofswerda wunderbar funktioniert hat, soll nun in den nächsten Jahren als wanderndes Kunstvermittlungsprojekt durch weitere ostsächsische Kleinstädte fortgeführt werden. 

Die nächste Kunstresidenz, die in diesem internationalen Rahmen stattfindet wird, soll im Frühsommer 2023 erfolgen. Um die langfristige Arbeit zu gewährleisten, haben wir einen Verein gegründet. Dieses Jahr möchten die 7 Künstler*innen, die das Organisationsteam unserer Gruppe bilden und eine lokale Künstlerin, Weißwasser für zwei Wochen bespielen und die Grundsteine legen, die für die Durchführung einer erfolgreichen „Kollision der Künste“ notwendig sind. Denn essentiell für eine gelungene Interaktion ist die Vernetzung zu lokalen Akteur*innen der Kunst- und Kulturszene, ortsansässigen Vereinen, regionalen Unternehmen und Dienstleistern und natürlich zu den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Weißwasser. 

Dieses Netzwerk möchten wir dieses Jahr aufbauen, damit wir es 2023 abrufen können, wenn wir unsere Gäste aus aller Welt mit Ihren tollen Projektideen nach Ostsachsen einladen. 



KÜNSTLER*INNEN 2022

Anja Herzog

Gemeinsam gestalten wir temporär den öffentlichen Raum. Wir mixen uns selbst Kreidefarben, die einige Regengüsse überstehen werden. Im Vorfeld gestalten wir gemeinsam Skizzen und verarbeiten dabei eure Visionen für Weißwasser. Das erste Treffen dazu wird am Mittwoch, den 22. Juni um 18 Uhr im SKZ Hafenstube Telux stattfinden. Schaut unverbindlich vorbei und bringt eure Gedanken ein. Es sind keine Vorkenntnisse nötig.
Foto: Anna Lorenzana 
www.atelierherzog.de
Bischofswerda // DE



Karoline Bischoff

Stadt sucht Erinnerungen
Geschichten sind laut, leise, geheim, stets gefühlt, in jedem Menschen vorhanden. Jede Einzelne ist und war Teil dieser Stadt. Erzähle Deine Geschichte und lasse einen Stadtplan voller Erinnerungen entstehen, der auch Deine Orte sprechen lässt.
Foto: Ludwig Stabenow
Dresden // DE

Levi van Huijgevoort

Auf der Suche nach den ältesten Menschen, die jemals in Weißwasser gelebt haben, wird dieses Projekt bestimmte Momente in der Geschichte derjenigen beleuchten, die von allen Einwohnern der Stadt im Laufe der Zeit am längsten gelebt haben bzw. derzeit noch leben. Persönliche Schnappschüsse, die die Zeiten in der Stadt widerspiegeln, werden in ein kurzes Rampenlicht gerückt, um Stücke der Geschichte einzufangen und sie mit den heutigen Einwohnern zu teilen. Die Art und Weise, wie dies festgehalten wird, kann in noch zu bestimmenden Kunstformen variieren.
Foto: K.C. Wagner
www.fluxwildly.com 
@fluxxwildly
Dresden // DE

Toni Bufé

Aus der Zeit heraus
Sand, Glas und Scherben.
Die ehem. Betriebsstätten der Glasindustrie in und um Weißwasser tragen viel Geschichte mit sich. Die Orte der Produktion werden  zu Orten der Begegnung. Das Mosaik aus Gegenwart und Geschichte lässt neue Blicke entstehen.
Eine Fotodokumentation setzt sich metaphorisch mit dem Aufbruch und Verfall des Lausitzer Gefilde auseinander.
Bautzen / DE

Christian Silvester Seemann

Es wird ein interaktiver Ort entstehen, der Kommunikation auf audiovisuelle Art erfahrbar macht.
@christian_silvester_seemann
Dresden // DE

Helena Zubler

Hände erzählen Geschichte. Diese Geschichten möchte ich finden und Wandmalerisch in Weißwasser zum Ausdruck bringen.
Foto: Anna Lorenzana
www.helenazubler.de
@helena_zubler
Langenburg // DE

Linda Scholz

In Bewegung steckt Wandel. Alles was wir brauchen ist Zeit.
Der Wunsch nach Auflösung und die Frage, welche Spuren wir hinterlassen, werden in einer Performance an öffentlichen Orten sichtbar.
Berlin // DE

Anna Suntje Sagerer

Wir sind zwei Künstlerinnen und recherchieren für ein Projekt zum Thema Frau und Muttersein in der Lausitz . Wir suchen vor allem alte schwarz/ weiß Fotos und Geschichten von Lausitzer Frauen und Müttern, die noch mit herkömmlichen Traditionen vertraut waren und sind.
Wir freuen uns über einen regen Austausch. Dafür laden wir alle Interessierte zu einer Teestunde ein.
Bitte kontaktiert uns und meldet euch per Telefon unter:
0177 3076417 (Linda Scholz)
0157 78908921 (Anna Suntje Sagerer)
Foto: Tine Jurtz
Weißwasser // DE

KODEKÜ N°2 / Filmdokumentation 2021

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Zustimmen & anzeigen”, um zuzustimmen, dass die erforderlichen Daten an Youtube weitergeleitet werden, und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in unserer Datenschutz. Du kannst deine Zustimmung jederzeit widerrufen. Gehe dazu einfach in deine eigenen Cookie-Einstellungen.

Zustimmen & anzeigen

"Sommer 2021. Europäische Künstler*innen kommen in die sächsische Kleinstadt Bischofswerda und arbeiten für zwei Wochen an Kunstprojekten, die sie vor Ort präsentieren.

Doch die Kunstschaffenden sollen nicht einfach ihre Werke und Projekte darstellen, sondern mit der Lausitz in Berührung kommen. Ein perspektivenreicher Film über den Versuch im ostsächsischen Raum für Offenheit und Kunstinteresse zu werben." - Globale Perspektiven

https://globale-perspektiven.de

KODEKÜ N°2 / Filmdokumentation /  2020

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Zustimmen & anzeigen”, um zuzustimmen, dass die erforderlichen Daten an Youtube weitergeleitet werden, und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in unserer Datenschutz. Du kannst deine Zustimmung jederzeit widerrufen. Gehe dazu einfach in deine eigenen Cookie-Einstellungen.

Zustimmen & anzeigen

Eine Dokumentation über die KodeKü Residenz in Bischofswerda
von Lutz Michen